Soba-Nudelsuppe mit Gemüse

Manchmal ist der Alltag einfach stressig und man hat keine Zeit und Energie ausgiebig für seine Kinder zu kochen. Viel zu oft fällt die entscheidung dann auf Butternudeln.

Nudeln mit Butter oder Nudeln mit Sauce – et voilà hat man Ruhe am Tisch. Nudeln funktionieren eben immer – da muss man als MaPa eben auch mal ganz pragmatisch bleiben. Aber schon wieder Hartweizennudeln? Bei Henri habe ich festgestellt, kommt Suppe ganz gut an. Warum zur Abwechslung nicht wieder mal Nudeln mit Suppe? Suppe mit Kleinkind ist natürlich eine Schweinerei, aber mal ganz ehrlich, bei welcher Mahlzeit muss man nicht hinterher wischen? Schreckt also nicht davor zurück. Wenn Eure Kinder auch noch schlechte Trinker sind – wie es meiner ist –  dann sind Suppen einfach trickreich gegen Dehydrierung.

Das A und O einer guten Suppe ist immer die Brühe und die braucht leider Zeit. Hier kommt ein Vorschlag für eine gesunde und recht flotte Nudelsuppenversion: Sobanudeln aus Buchweizen mit Gemüsebrühe oder wahlweise Fleischbrühe.Wer auf Fertigbrühen greifen möchte, empfehle ich die von Bronx. Ein weiteres Plus für Buchweizennudeln: sie enthalten sehr wenig Gluten, einige Hersteller produzieren auch 100 % glutenfreie Buchweizennudeln. Sobanudeln sind im Geschmack etwas herber und haben eine malzige Note. In Japan isst man sie warm oder im Sommer auch gerne mit einer erfrischend kalten Brühe.  Dieses Rezept kann in roundabout 15 Minuten fertig sein.


Zutaten:  für ca. 4 Portionen

1 Packung Sobanudeln
1 Liter Gemüse oder Fleischbrühe
Gemüse der Saison hier:
1 Möhre, handvoll Prinzessbohnen, 2 Spargelstücke, einige Radiesschen
5 Lotuswurzeln (tiefgekühlt aus dem Asiamarkt)
1 Wienerwürstchen, wer mag
2 EL Tamari
5 EL mirin
1/2 TL Sesamöl

 Zubereitung:

  1. Als erstes die tiefgekühlte Lotuswurzeln in lauwarmes Wasser auftauen.
  2. Nun Radieschen säubern und zur Hälfte schneiden. Die Möhren und Spargel schälen und zu Sperspitzen schneiden. Bei den Bohnen die Enden ab- und zu 3 cm Stücken zuschneiden. Die Lotuswurzeln lasse ich gerne im Ganzen, weil ich es hübscher finde. Wer möchte, kann sie aber auch mundgerecht zur Hälfte durchschneiden. Blanchiert das Gemüse nun hintereinander weg: beginnt mit der Möhre, dann mit den Bohnen, Radieschen und dem Spargel. Den richtigen Garpunkt bestimmt ihr, je nach dem, wie knackig ihr Euer Gemüse haben wollt.
  3. Nun setzt ihr Nudelwasser auf, soviel dass die Sobanudeln gut bedeckt sind. Die Nudeln nach Packunsanleitung weich kochen und kalt abschrecken.
  4. Zur Brühe: Für eine selbstgemachte Brühe erhitzt ihr in einem weiteren Topf 1, 2  l Wasser. Gebt einen Brühwürfel hinzu oder eine Dashi-Brühe in Instantform und schmeckt anschließend mit Tamari (Sojasauce9 und mirin ab.
  5. Wer möchte schneidet sich Wienerwürstchen dazu
  6. Suppe mit etwas Sesamöl und Tamari abschmecken
  7. Und mit Fenchelgrün dekorieren

Fertig!  

Author: Me Chuthai

Me arbeitet als selbstständige Fotografin, sie hält Menschen, Landschaften und mit Vorliebe Food vor ihrer Linse fest. Als Foodie hat sie eine Schwäche für New York Cheesecake und Ramen.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.